Himmeltbett

Das Himmelbett – ein Möbelstück mit Vergangenheit und Zukunft

Fast jeder Mensch denkt bei dem Wort Himmelbett instinktiv an historische Filme, in denen ein Himmelbett das Prunkstück des mittelalterlichen Schlafgemaches ist. Tatsächlich hat das Möbelstück seinen Ursprung in eben dieser Epoche. Dennoch ist es bei Weitem nicht von gestern, sondern ein Teil zeitgemäßer Wohnkultur mit Zukunft. Nüchtern betrachtet sind Himmelbetten ein Liege- und Schlafmöbel mit vier Eckpfosten, über die ein Baldachin gespannt ist. Ergänzt wird das Ganze meist durch seitlich angebrachte Vorhänge. Die Bauart bietet durchaus Vorteile. Das Abschirmen von der Außenwelt hält nicht nur den Schlaf störende Einflüsse wie zum Beispiel Luftzug fern, es vermittelt auch ein Gefühl von Geborgenheit und Intimität.

Modernes Design für zeitgemäße Himmelbetten

Auch wenn von Fall zu Fall noch nostalgisch anmutende Modelle mit verschnörkelten Details im Gebrauch sind, überwiegen mittlerweile Typen mit geradliniger, moderner Linienführung. Die Konstrukteure und Designer frönen daher nicht dem alten Klischee gedrechselter Ecksäulen, sondern bedienen sich eher solcher Materialien wie Stahl und Kunststoff oder naturbelassenen Holzes. Natürlich ist dies kein Dogma, und wer unbedingt ein verspielt wirkendes Himmelbett sein Eigen nennen will, findet auch heute noch ein passendes Modell für sich.

Gebrauchsmöbel und Raumschmuck

Das Himmelbett ist in erster Linie ein Gebrauchsmöbel im häuslichen Schlafzimmer, und als solches muss es zweckmäßig gebaut sein, vordergründig also erholsamen Schlaf garantieren. Die moderne Liegestatt kann dabei getrost als Hightech-Produkt bezeichnet werden, in dessen Konstruktion orthopädische und schlafphysiologische Erkenntnisse einfließen. Andererseits besitzen Himmelbetten einen beachtlichen dekorativen Wert, und dieser lässt bei aller Modernität dann doch auch Spielraum für ein paar romantische Gefühle.